Bräunungscreme, Bräunungsspray & Co. – 7 häufige Selbstbräuner-Fehler

VON

D

er Frühling kommt! Und somit auch warme Tage, Besuche am See und der heißersehnte Tag, an dem das geliebte Sommerkleid wieder aus dem Schrank gekramt werden kann. Viele von uns wollen für diese ersten Sommertage vorbereitet sein, dabei hilft der Selbstbräuner! Doch viele machen unentwegt Fehler bei der Anwendung der beliebten Bräunungscreme. Welche das sind und wie Du sie umgehst, erfährst Du hier.

Fehler #1: Selbstbräuner zuerst im Gesicht verwenden

Blasse Haut gehört zum Winter und den wollen wir so schnell wie möglich hinter uns lassen. Eine leichte Bräune im Gesicht kommt da gerade Recht. Doch Halt! Teste die neue Bräunungscreme nicht direkt im Gesicht, denn Du läufst Gefahr, dass das Ergebnis nicht so wird, wie Du es Dir erhofft hast. Daher Selbstbräuner immer zuerst an einem Körperteil wie Beine oder Arme testen, um die Farbe abschätzen zu können. Im Anschluss wendest Du die Tubenbräune im Gesicht an, wohlgemerkt unter Beachtung der anderen Fehler, die gerne bei der Anwendung mit Bräunungscreme passieren.

Außerdem: Selbstbräuner ist nicht gleich Selbstbräuner! Verwende die Creme nur im Gesicht, wenn dies eindeutig auf der Verpackung markiert ist.

 

Unsere Bräunungscreme

 

Fehler #2: Peelings? So etwas brauche ich nicht

Manch einer liebt sie, andere sehen sie als unnötig an, die Rede ist von Peelings. Eines ist jedoch sicher: In der Anwendung von einer Bräunungscreme ist das Peeling unerlässlich! Peele die Haut vor der Selbstbräuneranwendung, denn so hast Du länger etwas von der leichten Bräune. Sind abgestorbene Hautrschüppchen durch beispielweise ein Zuckerpeeling ab, kannst Du mit einem gleichmäßigeren und nachhaltigerem Bräunungsergebnis rechnen.

 

Fehler #3: Den Körper nicht eincremen

Sei es Faulheit oder Vergesslichkeit, viele schieben die Portion Feuchtigkeit für den Körper gerne vor sich her. Nach dem Duschen schnell in die kuschelige Kleidung zu schlüpfen, ist meist wichtiger als das Eincremen des Körpers. Doch neben gepeelter Haut, ist auch gut durchfeuchtete Haut eines der Grundvorrausetzungen für eine gelungene Bräunung.

 

Mit diesen Körpercremes tust Du Deiner Haut etwas Gutes

 

fehler-mit.selbstbraeuner-asambeauty

 

Fehler #4: Schnell und hektisch mit etwas Selbstbräuner nachhelfen

Ein Date steht an? Oder der erste Besuch im Freibad steht bevor? Schnell etwas Selbstbräuner verwenden, um nicht allzu blass daher zu kommen. Doch hektisch Selbstbräuner aufzutragen, ging noch nie gut. Nimm Dir Zeit beim Einarbeiten der Bräunungscreme, lasse sie ausreichend trocknen und einwirken und bedenke, dass das Ergebnis auch nicht sofort sichtbar ist, sondern seine Zeit braucht.

Selbstbräuner: So zauberst Du Dir einen sonnengeküssten Teint

 

Fehler #5: Hände nicht gründlich waschen

Wenn die Beine schön braun durch Selbstbräuner werden, dann gilt das auch für die Hände – sofern Du sie nach der Beauty-Behandlung nicht richtig gewaschen hast. Daher ist eine wichtige Regel: Hände waschen nicht vergessen! Ganz nebenbei vermeidest Du so auch ungewünschte Flecken auf Handtüchern, Kleidern und Möbel.

 

Fehler #6: Die Annahme, gebräunte Haut schützt vor UV-Strahlung

UV-Schutz ist immer wichtig! Egal, ob Sommer oder Winter, Sonnencreme sollte immer in Deine Beauty-Routine integriert werden. Gerade bei einer schönen Bräune, neigt man dazu, diesen Aspekt etwas zu vernachlässigen. Doch das ist ein großer Fehler, denn Tubenbräune schützt Dich nicht vor Sonnenbrand.

 

Fehler #7: Die ungereinigte Haut bräunen

Egal, ob Gesicht oder Körper – gereinigte Haut ist das A und O. Gerade, wenn es mal schnell gehen muss, solltest Du diesen Step nicht auslassen. Hochwertige Reinigungsgels findest Du auf asambeauty.com.

 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.