Gesunde Weihnachtszeit: Alternativen zu Plätzchen, Glühwein & Co.

VON

D

ie Weihnachtszeit verbinden wir mit dem Duft von Zimt, Tannen und Kerzen. Zu diesem Gefühl gehören aber ebenso die vielfältigen Leckereien, die wir unter anderem auf den Weihnachtsmärkten finden. Gesunde Alternativen zu Glühwein und Weihnachtsgebäck können Dir die Vorweihnachtszeit aber genauso gut versüßen.

 

Ein bisschen Naschen gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Auch der obligatorische Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt ist für viele von uns ein Ritual, um die Vorweihnachtszeit einzuläuten. Gegen das ein oder andere Plätzchen, Christstollen und Punsch ist auch wahrlich nichts einzuwenden, nur übertreiben solltest Du es nicht. Aus diesem Grund haben wir Dir die besten Alternativen zu den weihnachtlichen Leckereien zusammengefasst, um auf der Arbeit, Zuhause oder auf dem Weihnachtsmarkt eine gesunde Pause zu machen.

 

Gesunde Alternativen auf dem Weihnachtsmarkt

Maronen statt gebrannte Mandeln

Der zuckersüße Duft von gebrannten Mandeln erfüllt die Weihnachtsmärkte. Frierend mit der Glühweintasse in der Hand umhüllt uns der verführerische Duft. Oft dauert es nicht lange und eine Tüte frisch gebrannter Mandeln findet den Weg in unsere Hand – und letztlich in den Mund. Doch gebrannte Mandeln sind wahre Kalorienbomben. Die üppige Zuckerschicht, welche die Mandel umgibt, ist nicht nur schlecht für Zähne und Haut, sondern wird sich irgendwann auch an den Hüften bemerkbar machen. Die zuckerfreie Alternative auf dem Christkindlmarkt: Heiße Maronen. Die herzhafte Nascherei macht satt, wärmt die Hände und ist zudem viel gesünder als gebrannte Mandeln.

 

Heißer Orangensaft statt Glühwein

Zugegeben – Glühwein gehört einfach zum Weihnachtsmarkt dazu. Doch bei regelmäßigen Besuchen, wird sein Konsum auch irgendwann ungesund. Das weihnachtliche Getränk enthält viel Zucker und beschwipst bei kalten Temperaturen gerne besonders schnell. Unser Tipp: Greife doch zu heißem Orangensaft oder Apfelwein. Diese Alternativen sind zwar nicht wesentlich gesünder, dennoch ersparst Du Dir die ein oder andere Kalorie. Außerdem solltest Du, wenn Du in der Weihnachtszeit gesünder leben möchtest, auf den zusätzlichen Schuss ins Getränk, verzichten.

 

Bratapfel statt glasierter Apfel

Der Duft von Apfel, Zimt und Nelken erfüllt die Luft. Und auch die Süßigkeitenstände verführen mit dem fruchtigen Duft. Glasierte Äpfel sind gerade auf dem Weihnachtsmarkt sehr beliebt. Doch bei all dem Zucker, vermisst man doch glatt den eigentlichen Apfel. Wie wäre es daher lieber mit einem Bratapfel? Er ist weniger süß, schmeckt zudem nach weihnachtlichen Gewürzen und ist warm – perfekt für einen frostigen Abend auf dem Christkindlmarkt.

 

Gesunde Alternativen auf der Arbeit

Mandarinen statt Plätzchen

Ende November verbringen die Backfeen im Freundes- und Kollegenkreis die Abende wieder mit Plätzchenbacken. Natürlich sollen auch die Kollegen von den weihnachtlichen Naschereien probieren, sodass schnell der ein oder andere Plätzchenteller in der Büro-Küche steht. Hier ist die Versuchung natürlich groß, gelegentlich zuzugreifen. Nimm Dir einige Mandarinen oder Orangen mit zu Deinem Arbeitsplatz, wenn Du der süßen Versuchung widerstehen möchtest. Das süße Obst versprüht einen weihnachtlichen Duft, schmeckt süß und fruchtig, und ist reich an Vitamin C.

 

Hafer-Cookies statt Plätzchen

Weihnachtsplätzchen-Overload – spätestens eine Woche vor Weihnachten tritt er ein. Dann ist Abwechslung gefragt. Wenn das Verlangen nach Keksen dennoch da ist, empfehlen wir zuckerfreie Hafercookies, die gesund und sättigend zugleich sind.

 

 

Lebkuchen ohne Glasur

Die Kollegin bringt mal wieder Lebkuchen mit? Einigt euch auf Lebkuchen ohne Schoko- oder Zuckerglasur. Die Glasur erhöht nur den Zuckergehalt und rückt gleichzeitig den würzigen Geschmack des Lebkuchens in den Hintergrund.

 

Nüsse und Trockenfrüchte

Bei all dem Weihnachtsgebäck ist Dir nach etwas Anderem? Wie wäre es mit einigen Nüssen und Trockenfrüchten? Diese lassen sich sehr gut im Büro snacken, ohne dass die Finger danach wegen Zuckerguss und Puderzucker kleben. Weitere Snackideen fürs Büro haben wir im Artikel „Gesunde Snacks am Arbeitsplatz“ zusammengefasst.

 

Gesunde Alternativen zuhause

Plätzchen mit weniger Zucker, dunkler Schokolade und Nüssen

Das Plätzchen- und Stollenbacken gehört einfach zur Vorweihnachtszeit dazu. Die Weihnachtsbäckerei lässt sich aber auch gesund gestalten. Indem Du Zucker in Deinen liebsten Rezepten reduzierst, Vollmilchschokolade durch Zartbitterschokolade ersetzt und Nüsse sowie Trockenfrüchte, Marzipan, Nougat und Marmelade vorziehst, gestaltest Du Deine Plätzchenvielfalt automatisch gesünder.

 

Backblech-mit-Plaetzchen

 

Lebkuchen ohne Glasur

Was darf neben den weihnachtlichen Keksen auf dem Plätzchenteller nicht fehlen? Lebkuchen! Wie Du sie schon etwas gesünder gestalten kannst? Ganz leicht: Backe sie mit weniger Zucker, Du wirst merken, dass sich der Geschmack nur marginal verändert – und das muss nicht unbedingt schlechter werden. Außerdem kannst Du Zucker- und Schokoladenglasuren getrost weglassen – der Lebkuchengeschmack kommt so nur noch besser zur Geltung

 

Selbstgemachter Christstollen statt gekaufter

Neben Plätzchen und Lebkuchen zählt der Christstollen zu den beliebtesten Weihnachtsleckereien. Hast Du schon einmal überlegt ihn selbst zu backen? Denn dann kannst Du übermäßigen Zucker, im und auf dem Stollen, vermeiden, Marzipan außen vorlassen und ihn stattdessen mit Mandeln, Nüssen und Trockenfrüchten pimpen. Das Resultat: Der Stollen ist nach wie vor eine Weihnachtssünde, aber wesentlich gesünder.

 

Früchtetee mit Honig statt fertigen Kinderpunsch

Eine Tasse Kinderpunsch schmeckt nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt gut, sondern lässt sich auch zuhause fix zubereiten. Doch Stopp! Der fertige Kinderpunsch ist oft sehr zuckerhaltig und somit schlecht für Haut und Zähne. Ein leckerer Früchtetee mit etwas Honig und frischer Zitrone kommt an das weihnachtliche Heißgetränk auch nah ran.

 

Glühwein zuhause selbst vorbereiten

Freunde kommen zu Besuch! Schnell den Plätzchenteller auf den Tisch stellen und den Glühwein aufwärmen? Du kennst das Szenario? Dann denke doch mal darüber nach, den Glühwein selbst zu machen. Weniger Zucker, hochwertiger Wein, frische Früchte und Gewürze sprechen eindeutig für den DIY-Glühwein. Wenn er lang genug gezogen hat, kann er allemal mit der Mischung aus dem Supermarkt mithalten.

 

Weihnachtliche Düfte gibt es nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.