Arganöl – Was steckt dahinter und wofür wird es verwendet?

VON

I

mmer öfter liest oder hört man von dem Wundermittel Arganöl. Kein Wunder! Das aus Marokko stammende Öl ist ein echter Allrounder und gilt als eines der kostbarsten Öle der Welt. Es wird auch als „flüssiges Gold“ oder „Gold aus Marokko“ bezeichnet. Die Anwendungsgebiete des Öls sind sehr vielseitig. Was hinter dem wertvollen Öl steckt und wofür es eingesetzt wird, erfährst Du hier.

 

Die Herstellung von Arganöl

Arganöl wird aus den Früchten des Arganbaums gewonnen. Genauer gesagt, aus den Mandeln, die in der Frucht stecken. Hitze und sandiger Boden machen dem Baum nichts aus. Im Gegenteil. In Marokkos trockenem, wüstenähnlichem Klima fühlt er sich besonders wohl. Sowohl die Ernte als auch die Herstellung des wertvollen Arganöls gestaltet sich jedoch als schwierig und zeitintensiv. Die Arganbäume haben ein sehr hartes Holz und Dornen, was es schwer macht, die Früchte zu ernten. Er wird deshalb auch „Eisenbaum“ genannt. Aus diesem Grund warten die Berber, bis die Früchte von den Bäumen fallen – „Berber“ ist eine Sammelbezeichnung der Einwohner nordafrikanischer Länder.

Nachdem die Früchte per Hand aufgelesen wurden, werden sie zum Trocknen auf die Hausdächer gelegt. Die getrockneten Arganfrüchte können auf diese Weise über mehrere Jahre gelagert und je nach Bedarf zu Öl verarbeitet werden.

Anschließend trennen die Frauen des Hauses die Nuss vom Fruchtfleisch, welches für uns Menschen ungenießbar ist. Mühevoll und präzise wird dann die harte Nuss geknackt, um an die Mandeln zu kommen, aus denen das Arganöl gepresst wird. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, um die wertvollen Mandeln nicht zu beschädigen. Circa acht Stunden harte Handarbeit werden für einen Liter Öl benötigt. Bei der klassischen Herstellung von Arganöl werden die Mandeln geröstet. Soll das Öl möglichst geschmacksneutral bleiben, wird das Rösten weggelassen.

Sind die Mandeln abgekühlt, werden sie mit einer Steinmühle fein gemahlen. Dem daraus entstehenden Brei wird lauwarmes Wasser hinzugegeben. Dieser Brei wird intensiv geknetet, um das Öl aus der Masse zu lösen. Hier ist Frauenpower angesagt! In Marokko ist es nämlich Tradition, dass Frauen diese Aufgabe übernehmen.  Das noch trübe Öl wird anschließend in Gefäße abgegossen.

Im letzten Schritt wird das Arganöl sorgfältig gefiltert. In einem Dekantier-Gefäß setzen sich nach circa zwei Wochen Rückstände am Boden ab. Das reine Öl wird dann vorsichtig abgegossen. Je öfter dieser Vorgang wiederholt wird, desto reiner ist das Arganöl.

 

 

Viele marokkanische Familien leben von der Herstellung des Öls. Die Frauen spielen bei der Gewinnung von Arganöl eine wichtige Rolle, da sie bei der Herstellung mit Hand anlegen. Oft treffen sich die Frauen mit Nachbarn oder Freundinnen zum gemeinsamen Arbeiten. Durch den zusätzlichen Verdienst der Frauen, können die Eltern ihren Kindern ermöglichen die Schule zu besuchen oder eine Ausbildung zu machen.

Natürlich gibt es mittlerweile auch eine industrielle Herstellung von Arganöl. Dabei übernehmen Maschinen das Knacken der Nüsse und Pressen der Mandeln. Die Qualität des Öls wird dabei nicht geringer als bei der klassischen Handpressung.

 

Wofür wird Arganöl verwendet?

In der Beauty-Branche wird Arganöl oder Argan Oil meist in seiner Reinform verwendet. Haare, Haut und Nägel profitieren von seinen wertvollen Inhaltsstoffen und der feuchtigkeitsspendenden Eigenschaft. Das Hautbild wird ebenmäßig und frisch, Fältchen werden gemildert und die Talgproduktion wird normalisiert. Auch sonnengeschädigte Haut kann durch Arganöl wieder regeneriert werden. Sprödes Haar wird mit Feuchtigkeit versorgt und gepflegt – es wird seidig weich und glänzend. Oft ist das Öl aber auch Bestandteil vieler Pflegeprodukte wie Körpercremes, Shampoos, Haarkuren und vielem mehr.

 

ahuhu Argan Oil für Dein Haar

Das ahuhu Argan Oil besteht aus purem Arganöl, Vitamin E und Rosmarinextrakt. Es eignet sich bei strapaziertem und trockenem Haar und verleiht ihm wieder ein natürliches und gesundes Aussehen. Haarschäden werden regeneriert und Spliss und Frizz sichtbar geglättet. Auch bei trockener, juckender Kopfhaut kann Arganöl wahre Wunder wirken. Das Öl zieht schnell ein, ohne einen öligen Film zu hinterlassen. Die Kopfhaut beruhigt und normalisiert sich schnell wieder. Auch Schuppen können dank der feuchtigkeitsspendenden Eigenschaft beseitigt werden.

 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.