Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und trübe Gedanken: Symptome und Tipps bei Vitamin D Mangel

VON

E

s ist längst kein Geheimnis mehr, dass Vitamin D essentiell für uns ist. Es hat Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unseren Gemütszustand und ist an vielen Stoffwechselvorgängen in unserem Körper beteiligt. Und das Besondere: Es wird vom Körper selbst hergestellt. Was Vitamin D alles kann und wie es zu einem Mangel kommt, erfährst Du hier.

 

 

Was ist Vitamin D?

Vitamin D wird bereits seit vielen Jahren intensiv erforscht. Dabei wurde festgestellt, dass es sich nicht um ein Vitamin handelt. Vitamin D ist tatsächlich eine Hormon-Vorstufe, die für Stoffwechselprozesse im Körper sehr wichtig ist und sich auf unseren gesamten Organismus positiv auswirkt. Vitamin D wird durch die UVB-Strahlung der Sonne vom Körper selbst produziert. Dank der Sonnenstrahlen werden sogar circa achtzig bis neunzig Prozent des Vitamin D-Bedarfs abgedeckt. Nur zehn bis zwanzig Prozent können wir über die Nahrung aufnehmen. Das bedeutet also, dass die Sonne eine wichtige Rolle bei der Produktion von Vitamin D spielt.

In unserem Beitrag Let the sunshine in – warum LFS nicht nur im Sommer wichtig ist erfähst Du, mehr über die Sonnenstrahlen und wie lange Du Dich ohne Schutz in der Sonne aufhalten darfst.

 

Wie wird Vitamin D aufgenommen?

Bereits zehn- bis fünfzehnminütiges Sonnentanken pro Tag ohne Sonnenschutz reicht aus, um genügend Vitamin D zu produzieren. Ein Kaffee auf dem Balkon oder ein gemütlicher Spaziergang durch das Herbstlaub tut also nicht nur der Seele gut, sondern sorgt auch für ausreichend Vitamin D für unsere Zellen. Ein intensives Sonnenbad ist damit natürlich nicht gemeint – Tageslicht reicht völlig aus, egal, ob es wolkig oder der Himmel blau ist. Durch die Nahrung kann Vitamin D nur in sehr geringen Mengen aufgenommen werden. Lebensmittel wie Lachs, Hering oder Makrele, Eier und Speisepilze verfügen über einen nennenswerten Vitamin D-Anteil.

 

 

 

 

Welche Wirkung hat Vitamin D?

In vielen Organen und Geweben hat Vitamin D eine Wirkung. Es stärkt zum Beispiel Knochen, Muskeln und Gelenke. Vitamin D wirkt sich außerdem positiv auf Gehirn, Herz und das Immunsystem aus. Aber auch der Gemütszustand wird von Vitamin D positiv beeinflusst. Gute Laune, innere Ruhe und besserer Schlaf können durch Vitamin D gewährleistet werden.

Im höher werdenden Alter nimmt die Vitamin D Bildung ab. Daher ist es besonders wichtig, ausreichend an die frische Luft zu gehen. Aber auch für Kinder ist Vitamin D von besonderer Bedeutung, denn es unterstützt den Aufbau von Knochen und Zähnen.

 

Wie kommt es zu einem Vitamin D Mangel?

Ein Mangel an Vitamin D kann gerade bei uns in Deutschland dann entstehen, wenn wir nur noch wenig Sonnenlicht haben. Vor allem in den kalten und grauen Monaten halten wir uns lieber in geschlossenen Räumen auf. Früh am Morgen ist es meist noch dunkel und abends kommen wir ebenfalls im Dunklen aus der Arbeit. Da bleibt kaum die Gelegenheit, Sonnenstrahlen zu ergattern.

 

Symptome bei Vitamin D Mangel

Bei einem Mangel kann es dann häufig zu Leistungs- und Konzentrationsschwäche, Kreislaufproblemen, Knochenschmerzen und Immun- und Muskelschwäche kommen. Aber auch Müdigkeit und Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen können auf einen Vitamin D Mangel zurückzuführen sein.

 

 

Halte Dich deshalb auch im Herbst und Winter an der frischen Luft auf und versuche ein paar Sonnenstrahlen zu erwischen. Ob bei Dir ein Vitamin D Mangel vorliegt, kannst Du bei Deinem Hausarzt mittels eines Bluttests herausfinden. Dein Arzt wird Dir dann die richtigen Nahrungsergänzungsmittel empfehlen.

 

 

 

Wie wäre es mit einer Wandertour in den goldenen Herbstmonaten? In unserem Artikel Wanderlust – Erholung, Abenteuer und verschiedene Wandertypen erfährst Du, warum Wandern Deinem Körper und Deiner Seele gut tut.

 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.