Die Schöne und die Schokolade – Was die süße Verführung mit unserem Körper macht

VON

Um Schokolade und ihre Wirkung auf den Körper ranken sich reihenweise Gerüchte, Mythen und Schauergeschichten. Aber Schoko-Liebhaber aufgepasst: Nicht alle davon sind negativ. In Maßen konsumiert, kann sie auch positive Auswirkungen auf den Körper haben. Zum Beispiel wird Schokolade nachgesagt, für gute Laune zu sorgen. Warum das so ist und wie Du Dir ganz einfach schokoladige Beauty-Produkte zaubern kannst erfährst du hier.

Der Mythos: Schokolade macht gute Laune

Zwar sind in Schokolade, beziehungsweise in dem enthaltenen Kakao, unter anderem Serotonin und Theobromin enthalten, welche dafür bekannt sind, stimmungsaufhellend zu wirken, ihre Konzentration ist aber viel zu gering, um tatsächlich für gute Laune zu sorgen.  Das bedeutet allerdings nicht, dass gute Laune durch Schokoladenkonsum nur ein Mythos ist. Sie kann tatsächlich stimmungsaufhellend wirken. Das ist vor allem auf (neuro-)psychologische Phänomene zurückzuführen. Zum einen ruft der Duft von Schokolade in der Regel angenehme Erinnerungen in uns hervor, die zum Beispiel aus der Kindheit stammen. Zum anderen wird durch den Schoko-Konsum das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Nach einem anstrengenden Arbeitstag gönnen wir uns ein Stückchen Schokolade und fühlen uns sofort ein bisschen besser. Nach einer bestandenen Prüfung belohnen wir uns mit einem großen Schoko-Eis oder erlauben uns nach einer Diät einen leckeren Schoko-Kuchen. Damit sind der Duft, der Geschmack und das komplette Gefühl mit einer Belohnung für die Seele gekoppelt und wir fühlen uns rund um wohl. Alleine dieses Gefühl trägt oft schon dazu bei, dass wir entspannter und glücklicher sind. Das gilt natürlich in erster Linie für Schoko-Liebhaber 😉

 

Gesunde Schokolade – gibt’s das?

Schokolade ist ungesund – schon klar. Sie ist nicht gut für die Zähne, macht dick und kann Diabetes hervorrufen. Wissenschaftler untersuchen aber auch immer wieder ihre positiven Auswirkungen auf den Körper. Es kursieren allerlei Studien dazu, dass Schokolade sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken soll, das Risiko für einen Herzinfarkt senken und der Duft von Schokolade sogar beim Abnehmen helfen kann. Hier heißt es natürlich: Alles in Maßen. Übermäßiger Konsum führt zu Übergewicht und fördert damit wiederrum derartige Erkrankungen. Es ist also nicht entscheidend, ob man Schokolade isst oder nicht, sondern wieviel man davon isst. Eine kleine Portion kann sogar gut für die Gesundheit sein. Hier ist es auch entscheidend, um welche Art von Schokolade es sich handelt. Dabei lässt sich ein ganz einfaches Motto verfolgen: Je höher der Kakaoanteil, desto besser. Weiße Schokolade enthält keinen Kakao, sondern nur Kakaobutter. Am besten greifst Du bei Lust auf Schokolade zu dunkler Zartbitterschokolade, da diese weniger Fett und Zucker enthält, dafür aber mehr Kakao.

 

Ein bisschen Schoko ist also gar nicht so schlimm…

Da jede Art von Schokolade Zucker und Fett enthält, sollte sie nur in geringen Mengen genascht werden. So kannst Du vorbeugen, dass sich Dein Schoko-Konsum nicht negativ auf Deine Gesundheit auswirkt. Das bedeutet aber nicht, dass Du komplett darauf verzichten musst. In Maßen und mit hohem Kakao-Anteil kann sie sogar positive Auswirkungen haben.

 

Schokolade als Beauty-Geheimnis

Das Gerücht ist weit verbreitet: Schokolade ist schlecht für die Haut. Wie das immer so ist, kann auch dieses Statement nicht generalisiert werden. Bestandteile der Schokolade werden sehr wohl auch von vielen Kosmetikherstellern verwendet. Die enthaltene Kakaobutter fühlt sich geschmeidig auf der Haut an und kann als reichhaltige Pflege für trockene Haut verwendet werden. Sehr fettige, empfindliche oder unreine Haut, sollte allerdings nicht mit derartigen Beauty-Produkten gepflegt werden. Ein Vorteil von Schokoladenbestandteilen in der Pflege: Sie fühlen sich nicht nur unglaublich gut auf der Haut an, sondern tragen auch dazu bei, dass wir uns wohl und glücklich fühlen. Dies ist wiederum durch die Verknüpfung des Geruchs mit Erinnerungen und dem Belohnungssystem zu erklären. Und Glücklichsein macht bekanntlich am schönsten!

 

Auswirkungen von Schokolade auf die Gesundheit

DIY – Maske und Peeling

Um Dich selbst nach einem langen Arbeitstag oder einer stressigen Arbeitswoche zu belohnen und den Tag relaxt zu beenden, kannst Du Dir einfach und schnell selbst ein paar Beauty-Schoko-Produkte kreieren.

 

Schoko-Gesichtsmaske

Für eine Schoko-Maske brauchst Du folgendes:

  • 2 TL Kakaopulver (mit hohem Kakaoanteil)
  • 1 TL Griechischer Joghurt (bei sehr trockener Haut wahlweise Kokosöl, Mandelöl oder Rapsöl)
  • ½ TL Honig

Diese Zutaten mischst Du nun in einer Schüssel zusammen und vermengst die Masse gut miteinander, sodass eine klumpenfreie Creme entsteht. Anschließend trägst Du die Maske auf das trockene, gereinigte Gesicht auf und sparst Lippen und Augenpartien aus. Jetzt circa 15 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmen Wasser abnehmen. Eine Maske solltest Du maximal ein- bis zweimal pro Woche verwenden.

Tipp: Die Reinigung vorab nicht vergessen. Das ist wichtig, damit Deine Haut die wohltuenden Stoffe gut aufnehmen kann und auch von langfristigen Effekten profitiert.

Hier findest Du eine Auswahl an Masken von asambeauty, mit denen Du Dir das DIY sparen kannst

 

 

Schoko-Body-Peeling

Mit einem Peeling gelingt es Dir, abgestorbene Hautschuppen sanft zu entfernen und die Poren zu öffnen. Wenn Du gerade keines Deiner Lieblings-Peelings zur Hand hast, kannst Du Dir wunderbar selbst eines zaubern.

Was Du brauchst:

Ein Peeling kannst Du ganz einfach selber machen. Es besteht aus einem pflegenden und einem Inhaltsstoff für den Peeling-Effekt.

  • 1 Glas zur Aufbewahrung (z.B. Einmachglas)
  • etwa 1 Tasse Brauner Zucker
  • ¼ Tasse Kakaopulver (mit hohem Kakaoanteil)
  • ungefähr ½ Tasse Öl (Wahlweise Olivenöl, Mandelöl, Rapsöl, Kokosöl…)

Die Zutaten miteinander vermischen. Am besten fügst Du das Öl am Schluss hinzu, sodass Du ganz nach persönlichem Bedarf mehr oder weniger davon verwenden kannst. Wenn das Peeling fertig gemischt ist, kannst Du es sanft auf die feuchte Haut einmassieren. Anschließend mit lauwarmen Wasser abspülen und die Haut trocken tupfen. Et voilà, fertig!

Hauttyp-Tipp: Das Peeling eignet sich vor allem bei trockener Haut. Bei stark fettender, unreiner und empfindlicher Haut würden wir Dir dieses Peeling nicht empfehlen.

 

Falls Du es lieber etwas leichter magst, haben wir Dir eine Auswahl an fruchtig-frischen Peelings zusammengestellt

 

PS: Hast Du jetzt auch Lust auf Schokoalde? Wir zeigen Dir, wie Du ganz einfach Deine individuelle Lieblingskreation zaubern kannst. Das Tutorial findest Du hier. 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.