Gratis Versand ab 80 CHF 30 Tage Widerrufsrecht
Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50
Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Kundenservice: 0800 - 24 00 41 Kundenservice: 0800 - 84 80 32
Hotline Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Kundenservice: 00800 - 60 50 50 50 Gebührenfrei anrufen
Mo - Fr von 08:00 - 20:00
Sa und So von 10:00 - 20:00
Zurück zu Kräuterhof Sport

Muskelkater

Es ist immer noch ein gewisses Mysterium. Bei den Ursachen war man sich oft unschlüssig, verwies lange Zeit auf Übersäuerung. Heute gilt: Durch eine Überbelastung entstehen im beanspruchten Muskelgewebe kleine Risse. Durch diese dringt Wasser in den Muskel, wodurch dieser anschwillt und sich leicht nach außen dehnt. So entsteht das unangenehme Gefühl des Muskelkaters.

Mit Muskelkater Sport machen?

Muskelkater

Die Frage kursiert ständig umher und lässt Sportbegeisterte nicht los. Braucht der Körper bei Muskelkater Ruhe oder kann man weiter trainieren?

Muskelkater ist grundsätzlich nicht schädlich für den Muskel. Trotzdem wird der Schmerz durch eine kleine Verletzung verursacht. Daher gilt: Der Muskel braucht Erholung und sollte die Chance auf Regeneration bekommen, ehe wieder hineintrainiert wird und der Muskel zusätzlich geschwächt wird.

Eine klassische Antwort gibt es leider nicht. Wichtiger ist, dass Du auf Deinen Körper hörst. Wie stark ist der Muskelkater? Hast Du eine längere Pause hinter Dir? Was für ein Workout willst Du machen und wie intensiv soll es werden? Wie gut bist Du im Allgemeinen trainiert? Konstant in eine Muskelentzündung reinzuarbeiten, kann eine chronische Entzündung begünstigen. Selbstverständlich spricht nichts gegen ein lockeres Training wie eine Runde Joggen, Schwimmen oder eine leichte Yogaeinheit. Wenn Du den Muskelkater als sehr stark empfindest, gönn Dir die Pause. Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist die Bewegungsfreiheit. Wenn der Muskelkater Deinen Bewegungsradius einschränkt und Du womöglich bestimmte Bewegungsabläufe nicht sauber ausführen kannst – lass es. Eine Verletzung setzt sich länger außer Gefecht als es das Auskurieren eines ordentlichen Muskelkaters bedarf. Also: Nimm es nach einem Wiedereinstieg und neuen Belastungen nicht zu schwer und lass Deinen Muskeln Spielraum, sich wieder an die neuen Belastungen zu gewöhnen.

Und Achtung: Bei anhaltendem Schmerz sollte ein Arzt konsolidiert werden. Dies kann auf einen Muskelfaserriss oder eine Zerrung hinweisen.

Was tun bei Muskelkater?

Muskelkater Schmerzen

  • Wärme
  • Neben der Schonung ist Wärme wohltuend bei Muskelkater. Egal ob ein heißes Bad, warme Kompressen, eine Wärmflasche oder ein Saunabesuch. Wärme lindert nicht nur den Schmerz, sondert fördert zusätzlich die Durchblutung. Das hilft wiederum bei der Heilung der Entzündung im Muskel.
  • Magnesium
  • Dass Magnesium das Abklingen des Muskelkaters beschleunigt, dafür fehlen bislang hinreichende wissenschaftliche Nachweise. Grundsätzlich kann aber mit Magnesium einem Muskelkater vorgebeugt werden, denn eine ausreichende Magnesium-Versorgung fördert die Dehnbarkeit des Muskels und reduziert das Risiko für Muskelschäden durch Überlastung. Für Hobbysportler ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel nicht zwingend notwendig. Magnesium ist in vielen Lebensmittel vorhanden (z.B. Sonnenblumenkernen, Kakao, Leinsamen, Amaranth, Naturreis, Zartbitterschokolade oder Haferflocken…) und eine ausgewogene Ernährung trägt ausreichend zur Versorgung der wichtigen Mineralstoffe bei.
  • Hausmittel
  • Kleine Massagen (schmerzende Muskeln stets sanft & nicht zu fest massieren!) mit einem angenehmen Öl eignen sich bei Muskelkater. Teebaumöl sowie Lavendel duften zum Beispiel angenehm und wirken beruhigend.
    Zusätzlich helfen Kompressen bei angespannten Muskeln und die Produkte von Kräuterhof Sport.

Du willst mehr erfahren? Hier geht's zur Kräuterhof Sport Seite zurück!